Überspringen zu Hauptinhalt

HR-Interview: TALENTpro-Host Alexander R. Petsch

Voraussichtliche Lesedauer: 3 Minuten

Alexander R. Petsch ist CEO des HRM Institute, das unter der Dachmarke TALENTpro verschiedene Events für Entscheider aus den Bereichen Recruiting, Talentmanagement und Employer Branding veranstaltet. Im Interview erzählt er über die Pläne in Corona-Jahr Nr. 2.

Herr Petsch, 2020 war ein hartes Jahr für die Messewelt. Und auch 2021 läuft bisher mit den altbekannten Einschränkungen. Wie haben Sie diese Zeit als Macher der TALENTpro erlebt?

Wir konnten und können leider immer noch nicht machen, was wir am besten können: die HR- und Recruiting-Branche live zu vernetzen. Aber wir sind wirklich glücklich über den Support vom Großteil unserer Partner und Kunden, welcher uns letztes und auch in diesem Jahr zuteilwurde. Das was wir tun, tun wir gerne. Und die HR-Community ist ein sehr wertschätzendes Umfeld.

Wie werden die Events der TALENTpro im Jahr 2021 aussehen? Ist stationär etwas geplant?

Eines ist klar: Der persönliche Kontakt ist durch nichts zu ersetzen. Uns allen fehlt die Face-to-face-Kommunikation. Deshalb werden wir, sobald es möglich ist, Vollgas geben und wieder mit unserem Expofestival an den Start gehen. Denn seit 2018 ist es das zentrale Event für Themen rund um Recruiting, Talentmanagement und Employer Branding. Wenn wir wieder loslegen dürfen, wird die TALENTpro eine sichere Veranstaltung, natürlich unter der Berücksichtigung aller Hygienevorschriften und eines entsprechenden Hygiene- und gegebenenfalls auch Testkonzeptes.

Und bis dahin?

Natürlich haben auch wir uns weiter transformiert und unsere Netzwerke mehr an digitale Formate herangeführt. Ein sehr gutes Beispiel dafür sind die Digital Days vom letzten Jahr mit 2.200 Fachteilnehmern. In diesem Jahr wird es zwei TALENTpro Online-Konferenzen geben, die erste bereits vom 22. bis 25. März mit spannenden Vorträgen, Austausch von Kompetenz und interaktivem digitalen Miteinander.

Was ist Ihr Eindruck: Wie ist die Stimmung innerhalb der HR-Community? Hat die Corona-Krise eventuell etwas verändert?

Die Bedeutung von HR hat durch Corona enorm zugenommen. In vielen Unternehmen war HR die erste Anlaufstelle für die Maßnahmen, die durch Corona zu ergreifen waren. HR war in vielen Punkten maßgeblich für die Erarbeitung und Umsetzung zuständig und hat dazu beigetragen, dass man in dieser schweren Zeit weiterhin erfolgreich sein konnte. In den HR-Abteilungen selbst hat Corona sicher zu einem starken Boost der Digitalisierung der Prozesse geführt. Für unser Hauptklientel, die HR-Entscheider, ist dieses Thema viel brennender geworden. Deshalb ist es so wichtig, sich gerade jetzt miteinander zu vernetzen, voneinander zu lernen und die besten Lösungen zu finden.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft? Sind Sie eher optimistisch oder pessimistisch?

Ich bin ein hoffnungsloser Optimist! (lacht) Wir werden hoffentlich bald alle geimpft sein – und bekommen dann unser Leben wieder zurück.

Haben auch Sie etwas Interessantes aus der Welt von Personalmarketing, Employer Branding oder Recruiting auf Lager und möchten davon in einen Interview erzählen? Dann schreiben Sie uns gern eine Mail an redaktion@advising-solutions.com.

Latest Articles

Monster Insights HR Report 2022: Trends im deutschen Arbeitsmarkt

Wie beschafft man Personal? Was erwarten Talente? Welche Branchen suchen am meisten? Dies und andere Trends auf dem Arbeitsmarkt ergründet die Karriereplattform Monster in einer jährlichen Umfrage.

Trendence-Studie: Was Beschäftigte nach zwei Jahren Pandemie wollen

Am 20. März 2022 endete die Homeoffice-Pflicht in Deutschland. Das heißt, Unternehmen und Institutionen können verlangen, die Arbeit vom heimischen Schreibtisch wieder ins Büro zu verlagern. Alles zurück auf Anfang also? Jein, sagt die Studie „New Work Reloaded“ des Trendence Instituts. Das Marktforschungsinstitut hat für diese 5.400 Beschäftigte befragt und zieht damit Bilanz, wie sich die Arbeitswelt nach gut zwei Jahren Pandemie verändert hat.

Hays-Fachkräfte-Index: Starke Nachfrage bei IT und Engineering

Seit 2015 gibt der Hays-Fachkräfte-Index Auskunft über die Lage am Arbeitsmarkt. Dabei im Fokus: die stärksten Branchen und deren Bedarf an neuen hochqualifizierten Mitarbeiter*innen. Besonders stark ist die Nachfrage in den Bereichen IT und Engineering – trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie.
An den Anfang scrollen
Suche