Überspringen zu Hauptinhalt

HR-Interview: Ute Diekmann von Deloitte Deutschland

Voraussichtliche Lesedauer: 4 Minuten

Diversität und Inklusion gehören fest zur DNA von Deloitte. Denn man ist sich sicher: Vielfalt macht erfolgreicher und zieht junge Talente an. Um das zu erreichen, setzt das weltweit agierende Prüfungs- und Beratungsunternehmen auf die Strategie ALL IN. Im Interview erzählt Ute Diekmann, Head of Leadership, Learning & Talent Development bei Deloitte Deutschland, was sich dahinter verbirgt und wie diese in der Praxis tagtäglich gelebt wird.

Frau Diekmann, was bedeuten Diversity und Inklusion für Sie ganz persönlich?

Für mich bedeuten diese beiden Begriffe, die Einzigartigkeit jedes Einzelnen zu achten. Ich möchte andere Sichtweisen hören und verstehen und durch den Austausch dazulernen. In einer Welt, in der alle gleich sind, wären kontroverse Diskussionen und Weiterentwicklung wahrscheinlich kaum möglich. In der Zusammenarbeit hier an den deutschen Standorten, aber auch im internationalen Deloitte-Verbund leben wir Diversität. Das empfinde ich es als sehr bereichernd.

Um das zu gewährleisten, fährt Deloitte die Strategie ALL IN. Was steckt genau dahinter?

Wir sind überzeugt davon, dass Vielfalt Innovationen möglich und Unternehmen erfolgreicher macht. ALL IN steht für gleiche Chancen für alle. Wir schaffen ein Umfeld, in dem alle Kolleginnen und Kollegen sich entwickeln und vorankommen können, in dem sie sich respektiert und wertgeschätzt fühlen und ihre Ansichten offen teilen können. So kommen wir gemeinsam zu den besten Ergebnissen. Mir persönlich hat diese Kultur den Einstieg im Unternehmen sehr erleichtert und trägt heute noch zu einem großen Teil dazu bei, dass ich mich bei Deloitte nach wie vor sehr wohl fühle.

Machen Diversity und Inklusion Unternehmen tatsächlich erfolgreicher?

Ja, das belegen zahlreiche Studien. So verbessert sich zum Beispiel die Zusammenarbeit in Teams um 42 Prozent, die Innovationsfähigkeit erhöht sich sogar um 83 Prozent und die Reaktionsfähigkeit auf Kundenbedürfnisse um immerhin 31 Prozent. Ebenso zahlt Diversität auf die Arbeitgebermarke ein und ist ein Wettbewerbsvorteil bei der Mitarbeitergewinnung.

Ganz praktisch: Wie werden Diversity und Inklusion im Unternehmensalltag bei Deloitte gelebt?

Die gesamte Vielfalt bei Deloitte drückt sich in vielen unterschiedlichen Aspekten und Initiativen aus. Kolleginnen und Kollegen aus 99 Nationen sind bei uns beschäftigt. In unseren Teams arbeiten Betriebs- und Volkswirte mit Wirtschaftsinformatikerinnen und -informatikern, Softwareingenieurinnen und -ingenieuren, Datenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern sowie Designerinnen und Designern zusammen. Unser Führungskräfteprogramm ist zu 50 Prozent mit Frauen besetzt. Die Kolleginnen können sich in monatlich stattfindenden virtuellen Ladies Lunches oder in speziellen Frauennetzwerken austauschen. In Workshops machen wir Unconscious Bias, unbewusste Denkmuster, sichtbar und bieten mit unserem ALL IN Coaching Circle einen sicheren Raum für Kolleginnen und Kollegen aller Levels, um sich über Gleichstellungsfragen auszutauschen, mögliche Diskriminierungserfahrungen und -beobachtungen zu teilen und gemeinsam an Lösungen zu arbeiten.

Diskriminierung oder sexuelle Belästigung wird also gleich von vornherein der Wind aus den Segeln genommen?

Wir haben uns zu einem respektvollen und inklusiven Arbeitsumfeld verpflichtet. Die Basis liefern klare und eindeutige Ethik- und Verhaltensgrundsätze. Bei unangemessenem Verhalten können sich die Kolleginnen und Kollegen vertrauensvoll an unseren Ethikbeauftragten wenden. Zusätzlich gibt eine Richtlinie zum Schutz vor Diskriminierung und Belästigung mit klaren Definitionen und Beispielen Hilfestellung. Eine darauf aufbauende Schulung findet für alle Mitarbeitenden jährlich statt. Ebenso wie unsere Ethikumfrage: Diese hilft uns zu verstehen, wie ethische Themen im gesamten Unternehmen wahrgenommen werden. Gleichzeitig zeigt sie uns potenzielle Handlungsfelder auf.

Auf welchen Wegen tragen Sie die Botschaft der ALL IN-Strategie nach außen? Wie erreicht diese zum Beispiel die Zielgruppe der Studierenden?

Generell setzen wir zurzeit verstärkt auf digitale Formate, um mit jungen Talenten in Kontakt zu treten. Darunter sind Online-Events speziell für Studentinnen und Absolventinnen. In unseren Webcasts stellen wir zum Beispiel in regelmäßigen Abständen Cases aus den Fachbereichen vor und geben wichtige Tipps rund um das Thema Karriere bei Deloitte. Auf den relevanten Berufsmessen, die aktuell ausschließlich digital stattfinden, sind wir ebenfalls präsent. Mit unserem Businessnetzwerk LeaderIn setzen wir uns dafür ein, mehr Frauen in Führungspositionen zu etablieren. Im Mittelpunkt stehen Dialog und Vernetzung von karrierebewussten Frauen mit Entscheidern aus der Wirtschaft, beispielsweise in unserer LinkedIn-Community mit fast 6.000 Mitgliedern.

Angenommen eine Hochschulabsolventin würde gern bei Deloitte Karriere bis hin zu einer Führungsposition machen, hadert jedoch damit, sich zu bewerben. Weil sie trotzdem nicht auf Kinder verzichten will, weil sie vielleicht eine Behinderung oder einen Migrationshintergrund hat. Was würden Sie ihr gern sagen?

Du bist herzlich willkommen, liebe Hochschulabsolventin, dich bei uns zu bewerben. Unser Unternehmen ist divers und weltoffen. Wir stellen sicher, dass bei uns alle die gleichen Chancen auf Karriere haben. Bei uns kannst du dich entfalten und vorankommen. Zudem kannst du deinen Joballtag mit Mobile Working und flexiblen Arbeitszeitmodellen jederzeit auf deine individuelle Lebenssituation anpassen. Also: Nicht hadern, bewerben!

Haben auch Sie etwas Interessantes aus der Welt von Personalmarketing, Employer Branding oder Recruiting auf Lager und möchten davon in einen Interview erzählen? Dann schreiben Sie uns gern eine Mail an redaktion@advising-solutions.com.

Latest Articles

McKinsey geht mit neuer Recruiting-Kampagne an den Start

"Change it." heißt die neue Image-Kampagne der Unternehmensberatung McKinsey. Im Fokus dabei: Die eigenen Mitarbeiter*innen, die mit ihren spannenden, oft ungewöhnlichen Lebensläufen an den großen Themen der Zukunft arbeiten.

7 Vorteile von Printwerbung

Digitale Geräte haben das Ruder übernommen. Die ganze Welt scheint nur noch online zu kommunizieren. Der logische Schluss: Print ist tot und begraben. Doch das stimmt einfach nicht. Print ist immer noch sehr lebendig. 

Chatbots im Recruiting – eine gute Idee?

Chatbots begegnen uns im Netz heute mehr und mehr. Sie helfen beim Online-Shopping oder Beheben von Problemen mit der Internetverbindung. Und auch im Recruiting sind Chatbots mittlerweile angekommen.
An den Anfang scrollen
Suche