skip to Main Content

Chatbots im Recruiting – eine gute Idee?

Foto: Anna Shvets/pexels.com

Voraussichtliche Lesedauer: 2 minutes

Chatbots begegnen uns im Netz heute mehr und mehr. Sie helfen beim Online-Shopping oder Beheben von Problemen mit der Internetverbindung. In einer aktuellen Umfrage gaben 80 Prozent der Menschen an, schon einmal mit einem Chatbot interagiert zu haben. Die Mehrheit empfand die Erfahrung als positiv und innovativ. Und auch im Recruiting – nämlich auf Karriereseiten – sind Chatbots mittlerweile angekommen.

Was ist ein Chatbot? 

Bei einem Chatbot handelt es sich um eine Konversationsschnittstelle, die ähnlich wie ein Instant-Messenger-Chat-Fenster aussieht und dabei hilft, grundlegende Prozesse anhand künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen durchzuführen. Anstatt mit einer realen Person zu chatten, werden Fragen also von einem technischen System beantwortet.

Bei der eher simplen Variante werden im Vorfeld Antwortmöglichkeiten erstellt. Der Bot analysiert dann die Frage, zerlegt sie in ihre Einzelteile und antwortet auf Grundlage von Schlüsselwörtern. Es gibt aber auch Chatbots, die „dazulernen“ und sich somit für komplexere Gespräche eignen.

Was leistet ein Chatbot im Recruiting?

Chatbots können die Arbeit von Recruiter*innen enorm erleichtern und vor allem bei der Vorauswahl von Bewerber*innen helfen. Je nachdem wie er programmiert ist, kann der Bot FAQs beantworten, in Echtzeit Informationen zu Ausbildung und Erfahrungen sammeln oder „abklopfen“, ob Kandidat*innen mit ihren Qualifikationen zur ausgeschriebenen Stelle passen. Gibt es ein Match, sind sie sogar dazu in der Lage, die Organisation von Vorstellungsgesprächen zu übernehmen. Vor allem große Unternehmen nutzen Chatbots im Recruiting auch dazu, um erste Interviews zu führen. Das alles spart ordentlich Zeit. Denn die Software kann kinderleicht an mehreren Orten gleichzeitig aktiv sein. Während der Bot mit einer Person per E-Mail kommuniziert, schreib er einer anderen eine SMS oder baut einen Kontakt auf LinkedIn auf.

Doch nicht nur das: Auch die Candidate Experience wird deutlich verbessert. Ohne lange Warterei gibt es zeitunabhängig schnell und zuverlässig Auskunft zu Fragen rund um Karrieremöglichkeiten oder die Stellenausschreibung.  

Was sind Nachteile von Chatbots im Recruiting?

Es gibt zweifellos einige Herausforderungen, die mit der Verwendung eines Chatbots einhergehen. Er ist eben kein Mensch und damit in seiner Wahrnehmung und seinem Verständnis eingeschränkt. Chatbots sind, egal wie fortschrittlich ihre KI ist, noch nicht vollkommen dazu fähig, Aspekte wie Emotionen, Sarkasmus, Ironie oder Humor richtig einzuschätzen. Zudem hat jede*r in Sachen Sprechen und Schreiben einen eigenen Stil, der in seinen Nuancen vom Bot nicht immer als solcher erkannt wird. Dies kann durchaus dazu führen, dass am Ende falsche oder irrelevante Antworten herauskommen. Was natürlich frustriert.

Fast alle diese Dinge lassen sich jedoch mit Zeit und Daten bewältigen. Je mehr Daten man in einen Chatbot einspeist, desto „menschenähnlicher“ wird er und desto genauer wird er Anfragen in Zukunft bearbeiten können. Eine*n Personalverantwortlichen aus Fleisch und Blut wird jedoch auch die beste Software nie vollständig ersetzen können. ;)

Latest Articles

Diese 10 Recruiting-Trends werden das Jahr 2023 bestimmen

Schmieden Sie auch gerade HR-Pläne für das nächste Jahr? Im Recruiting sollten Sie dabei vor allem folgende Trends im Blick haben. Denn gerade in der Personalgewinnung hängt Erfolg von zeitgemäßem Handeln ab.

Generation Z: Wer diese 9 Punkte beachtet, gewinnt junge Talente für sich

Jetzt, da die Babyboomer mehr und mehr in den Ruhestand gehen, rückt eine neue Generation verstärkt in den Fokus: die Generation Z. Doch wie tickt diese und was müssen Arbeitgeber bieten, damit der Nachwuchs sich bei ihnen bewirbt und ins Berufsleben einsteigt?

6 Gründe, warum Unternehmen einen Podcast starten sollten

Ob Politik, Wirtschaft, Geschichte, Filme, Comedy oder True Crime: Podcasts erleben seit ein paar Jahren eine irren Boom. Für nahezu jedes Thema gibt es auf Plattformen wie Spotify oder Apple Podcasts passende Formate. Auch die HR-Abteilungen von Unternehmen sollten dieses Medium zunehmend auf dem Schirm haben. Hier kommen die Gründe, warum.
Back To Top
Search