Überspringen zu Hauptinhalt

Hochschulmarketing: 7 Content-Ideen, um Studierende zu erreichen

Foto: Nikhil Mitra/unsplash.com

Voraussichtliche Lesedauer: 3 Minuten

Um Studierende und Absolvent*innen für sich als Arbeitgeber zu begeistern und zu gewinnen, braucht es vor allem eines: Hochschulmarketing mit guten Inhalten. Damit diese effektiv sind und auch wirklich den Weg zum anvisierten Publikum finden, sollte man sich dabei zunächst vier Fragen stellen:

  • Für wen ist der Content gedacht, wer ist die Zielgruppe? Hierfür sollten im Vorfeld Kandidatenpersonas erstellt werden.
  • Welche Inhalte sind für die Zielgruppe interessant und nützlich? Was muss der Content enthalten, um angeklickt, angeschaut, angehört oder gelesen zu werden?
  • In welcher Form lassen sich Aspekte wie Employer Branding und die Employer Value Proposition in den Content integrieren?
  • Sind die Inhalte ehrlich und authentisch?

Klassische Formate wie Werbe- oder Stellenanzeigen sind dabei bewährte Medien im Hochschulmarketing. Doch es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, mit gutem Content auf sich aufmerksam zu machen:

1. Karriereblog

Ein Karriereblog ist heutzutage eigentlich ein Muss. Branchennews, Insights von Mitarbeiter*innen oder Karrieretipps: Hier lassen sich viele relevante Themen unterbringen, die auch über berufliche Netzwerke wie LinkedIn oder Xing geteilt werden können.

2. FAQ

Ein FAQ – die am häufigsten gestellten Fragen – sollten auf keiner Karrierewebseite fehlen. An dieser Stelle lässt sich alles unterbringen, vom Berufseinstieg über Arbeitsbedingungen bis hin zur Unternehmenskultur.

3. Infografik

Infografiken sind ein hervorragendes Mittel, um Informationen, statt in einer drögen Textwüste in visuell ansprechender Form zu präsentieren. Ob ein Arbeitstag im Unternehmen, die einzelnen Schritte des Bewerbungsprozesses oder die möglichen Karrierewege im Unternehmen – vieles lässt sich so leicht veranschaulichen. 

4. Podcast

Podcasts sind das Medium der Stunde – gerade auch bei der jungen studentischen Zielgruppe. Akustische Beiträge in das Hochschulmarketing einzubinden, ist daher eine große Chance. Die mögliche Inhalte sind dabei vielfältig: Personalverantwortliche erzählen etwas über Themen wie Bewerbungsgespräch oder Assessment Center, Vorgesetzte erklären ihre Sicht auf Leadership, Mitarbeiter*innen aus verschiedenen Abteilungen berichten aus ihrem Joballtag.

5. Quiz/Entscheidungsbaum

Es gibt wohl niemanden, der nicht gern quizzt. Das lässt sich auch fürs Hochschulmarketing und Recruiting nutzen. Denkbar wäre zum Beispiel ein Matching-Quiz, das über die Beantwortung mehrere Fragen spielerisch zeigt, wie gut man zur ausgeschriebenen Stelle beziehungsweise ins Unternehmen passt. Auch ein Entscheidungsbaum ist eine wunderbare Möglichkeit, um Kandidat*innen auf kreative und vielleicht sogar humorvolle Weise dabei zu helfen, Interessen zu identifizieren oder Karrierewege zu erkennen.

6. Video-Chat

Wie läuft das Bewerbungsverfahren ab? Wie das Onboarding? Und wie sind die Aufstiegschancen? Potenzielle Nachwuchskräfte haben oft viele Fragen, bevor eine Bewerbung abgeschickt wird. Um diese zu beantworten und frühzeitig einen direkten Kontakt herzustellen, bieten sich Video-Chats an. Diese könnten zum Beispiel einmal monatlich von Recruiter*innen und Personalverantwortlichen per Live-Stream durchgeführt werden.

7. Virtueller Rundgang

Nichts gibt einen so guten Einblick in das Unternehmen und den Joballtag wie ein Bewegtbild. Per Video kann man zum Beispiel zeigen, woran in verschiedenen Abteilungen gearbeitet wird, wie es im Büro des Chefs aussieht und welcher Blick einen von der obersten Etage erwartet. Das Ganze kann über soziale Medien verbreitet werden und muss dabei gar nicht auf Hochglanz poliert sein. Der DIY-Style der Smartphone-Kamera gibt einen authentischen Touch.

Latest Articles

Monster Insights HR Report 2022: Trends im deutschen Arbeitsmarkt

Wie beschafft man Personal? Was erwarten Talente? Welche Branchen suchen am meisten? Dies und andere Trends auf dem Arbeitsmarkt ergründet die Karriereplattform Monster in einer jährlichen Umfrage.

Trendence-Studie: Was Beschäftigte nach zwei Jahren Pandemie wollen

Am 20. März 2022 endete die Homeoffice-Pflicht in Deutschland. Das heißt, Unternehmen und Institutionen können verlangen, die Arbeit vom heimischen Schreibtisch wieder ins Büro zu verlagern. Alles zurück auf Anfang also? Jein, sagt die Studie „New Work Reloaded“ des Trendence Instituts. Das Marktforschungsinstitut hat für diese 5.400 Beschäftigte befragt und zieht damit Bilanz, wie sich die Arbeitswelt nach gut zwei Jahren Pandemie verändert hat.

Hays-Fachkräfte-Index: Starke Nachfrage bei IT und Engineering

Seit 2015 gibt der Hays-Fachkräfte-Index Auskunft über die Lage am Arbeitsmarkt. Dabei im Fokus: die stärksten Branchen und deren Bedarf an neuen hochqualifizierten Mitarbeiter*innen. Besonders stark ist die Nachfrage in den Bereichen IT und Engineering – trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie.
An den Anfang scrollen
Suche