Überspringen zu Hauptinhalt

TikTok Resumes: Macht das Videoportal bald auch Recruiting?

Voraussichtliche Lesedauer: 2 Minuten

Seit dem 7. Juli 2021 geht die Social Media-App TikTok, die eigentlich für selbstgedrehte Tanz- und Lip Sync-Videos bekannt ist, neue Wege: In den USA startete an diesem Tag das Pilotprogramm TikTok Resumes, eine neue Funktion, mit der die Plattform zukünftig auch die Themen Jobsuche und Recruiting abdecken will.

Das Ziel: Die Gen Z frühzeitig in Kontakt mit Unternehmen zu bringen. Ein kluger Move, denn über die Hälfte der TikTok-Nutzer*innen ist unter 24 Jahre. Bei LinkedIn hingegen macht diese Altersgruppe nur knapp 20 Prozent der User aus.  

Ganz neu ist das Thema Karriere bei TikTok nicht. Schon heute werden hier in Videoform Tipps für das Verfassen von Lebensläufen oder die Vorbereitung auf Jobinterviews präsentiert.

Wie funktioniert TikTok Resumes?

Mit TikTok Resumes kann man jetzt jedoch selbst aktiv werden und einen eigenen authentischen und kreativen Video-Lebenslauf, also eine Art Job-Pitch in seinem Profil hinterlegen. Dieser wird dann mit dem #TikTokResumes-Tag in der Bildunterschrift in der App gepostet. Auf einer speziellen Landingpage finden sich zudem zahlreiche Tipps rund um die Video-Bewerbung sowie eine Auflistung aktuell offener Stellen. Indem sie einen Link zu ihrem TikTok-Bewerbungsclip sowie gegebenenfalls einem Link zum LinkedIn-Profil bereitstellen, können sich Nutzer*innen auf passende Jobs bewerben.

Ob die neue Funktion Potenzial hat und irgendwann auch nach Deutschland kommt, wird sich nach der einmonatigen Probephase zeigen. Die Chancen stehen jedoch nicht schlecht, bedenkt man die hohe Affinität eines Großteils der Gen Z zum Bewegtbild. Zudem dürfte TikTok Resumes für bestimmte Unternehmen, Marken beziehungsweise Branchen ein interessantes Employer Branding-Tool sein, das Kandidat*innen Innovationsgeist vermittelt.   

Latest Articles

Monster Insights HR Report 2022: Trends im deutschen Arbeitsmarkt

Wie beschafft man Personal? Was erwarten Talente? Welche Branchen suchen am meisten? Dies und andere Trends auf dem Arbeitsmarkt ergründet die Karriereplattform Monster in einer jährlichen Umfrage.

Trendence-Studie: Was Beschäftigte nach zwei Jahren Pandemie wollen

Am 20. März 2022 endete die Homeoffice-Pflicht in Deutschland. Das heißt, Unternehmen und Institutionen können verlangen, die Arbeit vom heimischen Schreibtisch wieder ins Büro zu verlagern. Alles zurück auf Anfang also? Jein, sagt die Studie „New Work Reloaded“ des Trendence Instituts. Das Marktforschungsinstitut hat für diese 5.400 Beschäftigte befragt und zieht damit Bilanz, wie sich die Arbeitswelt nach gut zwei Jahren Pandemie verändert hat.

Hays-Fachkräfte-Index: Starke Nachfrage bei IT und Engineering

Seit 2015 gibt der Hays-Fachkräfte-Index Auskunft über die Lage am Arbeitsmarkt. Dabei im Fokus: die stärksten Branchen und deren Bedarf an neuen hochqualifizierten Mitarbeiter*innen. Besonders stark ist die Nachfrage in den Bereichen IT und Engineering – trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie.
An den Anfang scrollen
Suche